Installation des virtuellen BeyondTrust-Geräts

Dieser Leitfaden führt Sie durch die Ersteinrichtung und Konfiguration Ihres virtuellen BeyondTrust-Geräts. Sollten Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich an den technischen BeyondTrust-Support unter help.beyondtrust.com.

Voraussetzungen für VMWare- und Hyper-V-Bereitstellungen

Ehe Sie mit der Einrichtung des virtuellen BeyondTrust-Geräts beginnen, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die folgenden Voraussetzungen und die nachfolgende Dimensionierungshilfe beachten.

  • VMware vCenter 5.0+ und virtuelle Hardware der Version 8+
  • Nur Hyper-V 2012 R2 und Hyper-V Server 2016 (Einzelanwendung oder Rolle) und Generation 1-Hardware
  • Eine Partition mit 32 GB für das BeyondTrust-Betriebssystem und mindestens 100 GB für Protokolle und Aufzeichnungen. Um zu bestimmen, wie viel Speicherplatz genau Sie für Ihre Umgebung benötigen, beachten Sie Dimensionierungshilfe für das virtuelle BeyondTrust-Gerät.
  • Externe IP-SANs müssen sich in einem reservierten 1 Gbit- oder 10 Gbit-Netzwerk mit einer Festplatte mit 10K U/min oder höher befinden.
  • Eine statische IP für Ihr virtuelles Gerät.
  • Ein privater DNS-A-Eintrag, der zur statischen IP Ihres virtuellen Geräts auflöst. Außerdem sind ein öffentlicher A-Eintrag und eine öffentliche IP erforderlich, wenn öffentliche Clients auf das Gerät zugreifen müssen. Der DNS-A-Eintrag ist der vollständig qualifizierte Domänenname (FQDN) Ihrer neuen Website (z. B. support.example.com).

    „Öffentliche Clients“ umfassen jedwede Client-Software (Browser, BeyondTrust-Support-Techniker, die einen Support-Auftrag ausführen, Remote-Clients, die Support erhalten, usw.), die sich über eine externe IP-Adresse außerhalb des Netzwerks und lokale VPN(s) des Netzwerks des BeyondTrust-Geräts verbinden.

  • Ein gültiger NTP-Server, der vom Gerät erreicht werden kann.
  • Achten Sie darauf, dass die Systemzeit des Host-Servers und des BeyondTrust-Gast-Betriebssystems übereinstimmt. Schon Abweichungen von wenigen Sekunden können potenziell zu Leistungs- oder Konnektivitätsproblemen führen.

Voraussetzungen für Microsoft Azure

  • Microsoft Azure Resource Manager (ARM)
  • Stellen Sie bei der Verwendung von Microsoft Azure sicher, dass vor der Bereitstellung Folgendes bereit steht:
    • Ressourcengruppe A
    • Ein Speicherkonto mit vhds-Container
    • Ein VNET und Subnetz wurde konfiguriert