Mobiles Arbeiten mit Remote-Zugriff erleichtert Unternehmen und ihren Mitarbeitern viele Dinge und ist vielerorts gelebte Praxis. Darüber hinaus hat seit 2020 das Homeoffice enorm an Stellenwert gewonnen und wird großflächig umgesetzt. Infolgedessen haben die Anforderungen und die Nachfrage an privilegiertem Remote-Zugriff und Remote-Support zugenommen.

Cyber-Hacker haben das erkannt. Sie greifen immer häufiger bereits privilegierte Benutzer außerhalb von Unternehmensnetzwerken bei einer Cyber-Attacke an. Deshalb ist es unabdingbar, IT-Sicherheitstools zu implementieren, die einen sicheren Fernzugriff und Fernsupport der gesamten Belegschaft sowie von externen Dienstleistern ermöglichen – unabhängig ob sich diese Personen physisch im Unternehmen, im Homeoffice, auf Reisen oder an anderen Firmenniederlassungen befinden.

In diesem Webcast zeigt Herr Vladimir Obradovic von BeyondTrust, wie Unternehmen präventiv gegen opportunistische Hacker und potenzielle Bedrohungen vorgehen können. Er spricht über einen sicheren Fernzugriff im Rahmen eines „Zero-Trust“-Sicherheitskonzepts, der gleichzeitig die Produktivität der Mitarbeiter und des Servicedesks steigert.

Schwerpunkte im Webcast:

Photograph of Vladimir Obradovic

Vladimir Obradovic, Solutions Engineer

Vladimir Obradovic unterstützt als Solutions Engineer das Wachstum des Deutschlandgeschäfts von BeyondTrust in den Bereichen Secure Remote Access, Privileged Access Management und Endpoint Privilege Management. Seit mehr als 15 Jahren ist Obradovic im Large-Enterprise-IT-Umfeld tätig. Angefangen in der zentralen IT-Administration der Robert Bosch GmbH, verantwortete er verschiedene Schwerpunkte in unterschiedlichsten IT-Bereichen des Konzernes. Bevor er zu BeyondTrust wechselte, war er als Produktmanager für die Secure Remote Support Software beim Konzern tätig.