In seinen neuen Microsoft Vulnerabilities Report 2019 zeigt das Security-Unternehmen BeyondTrust, dass sich vier von fünf kritischen Microsoft-Sicherheitslücken des Jahres 2018 durch die Aufhebung von Administratorrechten hätten entschärfen lassen. Der Report zählte außerdem mehr als doppelt so viele Schwachstellen als vor fünf Jahren. Der jährliche Microsoft Vulnerabilities Report basiert auf einer Auswertung aller im Gesamtjahr gemeldeten Microsoft-Schwachstellen und lässt Trends über fünf Jahre hinweg erkennen. Anhand dieser Informationen können Unternehmen ihre IT-Sicherheitsstrategien besser ausrichten, um Netzwerke und IT-Systeme zu schützen.

Eine genauere Auswertung der Zahlen im Jahr 2018 zeigt, dass sich 81 Prozent der von Microsoft als kritisch eingestuften Sicherheitslücken hätten entschärfen lassen, wenn IT-Sicherheitsabteilungen auf Nutzerseite die Administratorrechte aufgehoben hätten. In den zurückliegenden fünf Jahren hätten sogar 88 Prozent der kritischen Anfälligkeiten durch Entfernung der Administratorrechte entschärft werden können. Mehr