Die COVID-19-Pandemie hat auf Mitarbeiterseite zu einer schnellen, massiven Verlagerung auf Home-Office-Strukturen geführt, was in neuen Schwachstellen und einer höheren Angriffsoberfläche resultiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forrester.

83 Prozent der befragten Entscheidungsträger berichten von einem Anstieg der Sicherheitsvorfälle bei Remote-Mitarbeitern — zwei von drei Unternehmen sind auf den rapiden Anstieg externer Mitarbeiter nicht vorbereitet. Fast alle Angestellten benötigen privilegierte Zugriffsrechte, wenn sie von zuhause aus ihre Arbeit erledigen. Perimeter-basierte Netzwerksicherheitslösungen und veraltete Technologien beim Fernzugriff wie VPN können die veränderten Sicherheitsanforderungen nicht mehr abdecken.

„Die Ergebnisse dieser weltweiten Umfrage bestätigen die erkennbar beschleunigte Entwicklung, dass Unternehmensgrenzen als Folge der Pandemie verschwinden und digitale Identitäten in den Vordergrund treten“, sagte Morey Haber, CTO und CISO von BeyondTrust. „Zum Schutz von IT-Assets müssen Unternehmen ihre Daten im gesamten IT-Umfeld absichern. Dafür sind umfassende PIM-Lösungen erforderlich, die einen sicheren und ortsunabhängigen Zugriff auf Anwendungen und Daten von jedem Benutzer oder Gerät aus erlauben.“ Mehr