Bomgar Connect ist rein cloud- respektive Software-as-a-Service-basierend und online beziehbar. Im Funktionsumfang enthalten sind Screensharing-, Fernsteuerungs-, Datenübertragungs- und Chat-Technologien. Zudem sind mehrere Supportsitzungen parallel möglich.

Der Remote-Support-Anbieter Bomgar hat mit Bomgar Connect eine nach eigenen Angaben einfach bedienbare Cloud- respektive Software-as-a-Service-Lösung vorgestellt, mit der kleinere Organisationen aus der Ferne eine schnelle und ortsunabhängige Verbindung mit Endanwendern beziehungsweise Kunden und ihren Systemen zwecks Support herstellen können.

Grundsätzlich beruhen die Bomgar-Lösungen laut Anbieter nicht auf einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung, sondern auf der Kommunikation mit einer Appliance, die sämtliche Verbindungen zu Geräten und Applikationen in einer Art “Vermittlerposition” abwickelt. Die wiederum besteht aus einer “gehärteten” Linux-Variante, einer relationalen Datenbank und einem Application Server. Letzterer baut nicht – wie sonst bei Fernwartung üblich – einen VPN-Tunnel auf, sondern stellt über das TLS-Protokoll eine Verbindung mit dem Bomgar-Client her.

Das trägt Bomgar zufolge zu einer größeren Sicherheit bei, insbesondere dann, wenn etwa externe Dienstleister einen Remote-Zugang haben. Die übertragenen Daten selbst werden mit einem 256 Bit starken AES-Schlüssel chiffriert. Die Bomgar-Appliance kann nach Angaben des Anbieters sowohl als physische respektive virtuellen Appliance als auch als Cloud-Lösung erworben werden. Letztere wird in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main gehostet.

Bomgar Connect ist ausschließlich in der Cloud verfügbar. Es ist für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert, die lediglich grundlegende Remote-Support-Anforderungen haben. Die komplett online nutzbare Lösung kostet beim Kauf von einer oder zwei Lizenzen 48 Euro pro Lizenz und Monat. Im Allgemeinen sind die Preise gestaffelt und richten sich nach der Anzahl der insgesamt abgenommenen Lizenzen. Mehr...