Der im Bereich Privileged Access Management tätige IT-Dienstleister Beyondtrust hat seine diesjährige Ausgabe des Microsoft Vulnerabilities Reports veröffentlicht. In der Studie werden alle in einem Jahr gemeldeten Microsoft-Schwachstellen ausgewertet, womit der Bericht einen Überblick über die aktuelle Bedrohungslage in den unterschiedlichen Microsoft-Umgebungen bietet.


Wie der jüngsten Ausgabe zu entnehmen ist, hat sich die Bedrohungslage im letzten Jahr deutlich verschärft. So wurden mit 1268 Sicherheitslecks so viele Schwachstellen aufgedeckt wie nie zuvor, gegenüber dem Vorjahr waren es 48 Prozent mehr. In den Jahren 2016 bis 2020 stieg die Zahl der Sicherheitslücken um über 180 Prozent. Mehr