E-Mail-Konfiguration: Konfigurieren der Software für das Versenden von E-Mails

Verwaltung

E-Mail-Konfiguration

E-Mail-Adresse

Wenn Ihr Gerät als Sicherungsgerät oder Datenverkehrsknoten verwendet wird, wird die E-Mail-Konfiguration dieses Geräts mit der E-Mail-Konfiguration überschrieben, die auf dem primären Hauptgerät definiert wurde.

Absender

Legen Sie die E-Mail-Adresse fest, von der automatische Nachrichten Ihres Secure Remote Access Appliance versendet werden sollen.

SMTP-Relay-Server

Konfigurieren Sie Ihr Secure Remote Access Appliance so, dass es mit Ihrem SMTP-Relay-Server verwendet werden kann, um automatische E-Mail-Benachrichtigungen über bestimmte Ereignisse zu senden.

SMTP-Relay-Server

Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse Ihres SMTP-Relay-Servers ein.

SMTP-Port

Wählen Sie den SMTP-Port für den Serverkontakt aus.

SMTP-Verschlüsselung

Wählen Sie je nach den Einstellungen Ihres SMTP-Servers TLS, STARTTLS oder Keine.

SMTP-Benutzername

Wenn für den SMTP-Server eine Authentifizierung erforderlich ist, geben Sie einen Benutzernamen ein.

SMTP-Kennwort

Wenn für den SMTP-Server eine Authentifizierung erforderlich ist, geben Sie ein Kennwort ein.

Admin-Kontakt

E-Mail-Adressen des Standard-Admin-Kontakts

Geben Sie eine oder mehrere E-Mail-Adressen ein, an die E-Mails gesendet werden sollen. Trennen Sie Adressen mit einem Leerzeichen.

Tägliche Kommunikationsmitteilung schicken

Das Secure Remote Access Appliance kann eine tägliche Benachrichtigung schicken, um zu gewährleisten, dass die Benachrichtigung korrekt funktioniert.

Senden Sie eine Test-E-Mail, nachdem die Einstellungen gespeichert wurden

Wenn Sie eine sofortige Test-E-Mail-erhalten möchten, um zu bestätigen, dass Ihre SMTP-Einstellungen korrekt konfiguriert sind, aktivieren Sie diese Option, bevor Sie auf Speichern klicken.

 

Neben den Test-E-Mails und täglichen Kommunikationsmeldungen, die oben konfiguriert werden können, werden E-Mails auch für folgende Ereignisse versendet:

  • Während Failover-Vorgängen stimmt die Produktversion am primären Knoten nicht mit der Produktversion am Sicherungsknoten überein.
  • Während einer Failover-Statusprüfung wird eines der folgenden Probleme erkannt:
    • Das aktuelle Gerät ist der primäre Knoten und eine geteilte IP-Adresse wird in /login konfiguriert, doch die Netzwerkschnittstelle ist nicht aktiviert.
    • Eine geteilte IP-Adresse ist in /login konfiguriert, wird aber in /appliance nicht als IP-Adresse aufgeführt.
    • Der Sicherungsknoten konnte den primären Knoten nicht kontaktieren, und auch nicht eine der Test-IP-Adressen, die auf der Seite Verwaltung > Failover konfiguriert wurden.
    • Der Sicherungsknoten konnte keine der Test-IP-Adressen kontaktieren, die auf der Seite Verwaltung > Failover konfiguriert wurden.
    • Die Sicherungsvorgänge des Backup-Knoten wurden auf der Seite Verwaltung > Failover deaktiviert.
    • Der Sicherungsknoten konnte unerwarteterweise keine Prüfung von sich selbst vornehmen. Dies deutet auf einen Defekt hin.
    • Der Sicherungsknoten konnte den primären Knoten nicht mit dem Hostnamen des primären Knotens erreichen.
    • Der automatische Failover ist deaktiviert, und der Sicherungsknoten konnte keine Prüfung des primären Knotens vornehmen.
    • Der automatische Failover ist aktiviert, und der Sicherungsknoten konnte keine Prüfung des primären Knotens vornehmen. Der Sicherungsknoten wird automatisch zum pimären Knoten, wenn der primäre Knoten weiterhin nicht antwortet.
    • Der automatische Failover ist aktiviert, und der Sicherungsknoten wird automatisch der primäre Knoten, weil der primäre Knoten zu lange nicht antwortet.
    • Der primäre Knoten konnte in den letzten 24 Stunden keine Datensynchronisierung mit dem Sicherungsknoten vornehmen.